» Basisseminar Astralreisen & Krafttiere 23.9. – 24.9.2017
» Transpersonales Atmen 16.9. – 17.9.2017

Transmutation News August von Sandra Ingerman

Die Intensität unserer Zeit fordert uns  alle auf, sich in die spirituellen Räume in  unserem Inneren zu vertiefen. Ich möchte in diesem Monat die  Arbeit am Material der Juli Nachrichten  fortsetzen.

Unsere Arbeit beschäftigt sich nicht mit dem, was in der äußeren Welt  passiert. Unsere gemeinsame Arbeit besteht im Vertiefen in die inneren Welten und in der Zusammenarbeit von einem reichen und friedvollen inneren Raum aus.

Die Wahrheit ist, dass wir in uns selbst zuhause sind, was auch immer wir in der Außenwelt  verlieren. Denn wir sind göttliches Licht und unsterblich und das ist das ewig Gültige. Im Spirituellen verlieren wir nichts. Unser Geist, unser Selbst, ist ein Ort der Beständigkeit und ist unveränderlich. Unser spirituelles Licht ist ein Ort der Stille und der Mitte.

Da sich so viel um uns herum abspielt, ist es noch  wichtiger diesen Raum der Stille,  der Mitte, des wahren Zuhauses zu erfahren. Denn in diesem Raum stehen uns ständiger Friede, unglaublicher Reichtum und Fülle auf allen Ebenen und die Freude, die wir suchen, zur Verfügung.

Je mehr wir diesen Platz von wahrem inneren Frieden und Stille berühren können, umso mehr können wir wirklich zu einer heilenden Gegenwart für unsere Familie, unsere Gemeinde, die Erde und uns selbst werden.

Aber wenn es so viel Kampf und Unfrieden gibt, fällt es vielen von uns schwer, diese Ebene von Sorgen, Angst vor Enttäuschung und Verlust zu verlassen. Unsere Herzen brechen auf in tiefem Mitgefühl,  wenn wir Zeugen werden, was alles Leben um uns herum durchmacht. In diesem Zustand wird es sehr herausfordernd mit unserer wahren Heimat, unserem Geist, unserem Selbst, dem göttlichen Licht, der Stille und dem innerem Frieden in Kontakt zu kommen. Aber wir müssen es tun!!

Es ist wichtig, einmal oder vielleicht mehrmals  in der Woche sich Zeit und Raum für spirituelle Arbeit zu nehmen, um Stille und inneren Frieden zu erfahren.

Wenn uns das nicht gelingt, werden wir immer aus Angst und Verzweiflung etwas erschaffen, wie ich letzten Monat geschrieben habe.

Die Leere, der Ort von nicht manifestierter Energie ist leer und doch voll. Die Leere ist der Ort, aus dem alles Leben erschaffen wird. Und alles wird aus der Stille geboren. Denn die Stille erschafft ein Vakuum, das Form anzieht. Wenn wir “still” werden können vom höchsten Aspekt dieses Begriffs aus – tiefe innere Stille – dann ist das der Zustand von dem aus wir das zu uns heranziehen, was wir erschaffen wollen.

Wie ich letzten Monat schon geschrieben habe, erschaffen viele von uns von einem Ort der inneren Unruhe aus und das ist nicht der entsprechende Zustand, den wir brauchen, um das anzuziehen, was wir ersehnen. Zuerst müssen wir innere Stille und inneren Frieden erfahren und uns öffnen, um zu empfangen. Dabei müssen  wir die Angst vor der Enttäuschung loslassen, dass wir das Ersehnte nicht erfolgreich manifestieren können. Es kommt darauf an, sich zu öffnen, still zu sein, inneren Frieden zu finden und zu empfangen. Sich nicht auf das Ergebnis auszurichten ist wichtig für den Erfolg aller spirituellen Arbeit. Das war immer so und wird immer so sein. Denn das Festhalten am Ergebnis  zerstört die Stille und den inneren Frieden.

Es ist wichtig an Folgendes zu denken: Wenn du befürchtest, etwas zu verlieren, hast du es schon verloren, weil du diese Dinge in deiner Vorstellung verloren hast.

Meine spirituelle Lehrerin Isis weist seit Jahren darauf hin, dass jene, die den Ruf zum Erwachen gefolgt sind und das Leben bewusster und in Ehrfurcht und Respekt leben, nicht länger auf derselben Welle zu reiten  brauchen wie diejenigen im Kollektiv, die noch nicht aufgewacht sind aus ihrem Traum, der das Leben nicht unterstützt.

Ich nehme an, dass das eine verschiedene  Dimension der Wirklichkeit  ist, von der Isis spricht. Denn wir haben jetzt die Wahl unser Leben  mithilfe unserer Vorstellungskraft neu aufzubauen.

Wir müssen uns vollkommen dem SELBST, der Erde, der Natur und dem Universum hingeben. Denn wenn wir uns ergeben, bilden wir Vertrauen auf, dass alles in göttlicher Ordnung geschieht und dass unser inneres Licht  und unser inneres Wissen uns durch jede Herausforderung und jede Veränderung führt. Wir müssen erkennen, dass unsere Herausforderungen andere sind als die, denen sich viele im Kollektiv stellen müssen. Unsere Herausforderungen bestehen darin, zu lernen zu vertrauen und unserer Führung zu erlauben uns zu dem Leben zu führen, das wir ersehnen.

In diesem Monat möchte ich euch bitten, euch mindestens eine Stunde pro Woche Zeit zu nehmen. Wenn ihr es öfters schafft, großartig.

Meditiert eine Stunde lang.  Wählt eine Zeit aus, wo ihr nicht darüber nachdenken müsst, wo ihr nachher sein müsst oder was ihr nachher zu tun habt. Ihr könnt das als erstes gleich am Morgen eines freien Tages machen oder bevor ihr schlafen geht.

Legt Musik auf, bei der ihr euch entspannen und ausdehnen könnt. Wählt auf jeden Fall eine Musik ohne Worte. Der Grund, warum ich eine Stunde vorschlage, ist, dass dieser  Zeitrahmen euch erlaubt, wirklich in einen tiefen Zustand zu versinken. Eure Gehirnwellen werden sich verlangsamen von einem Beta Zustand, dem Zustand des Denkens, zu einem tieferen Theta Zustand, wo es keinen Verstand mehr gibt, nur mehr heiligen spirituellen Raum.

Formuliere deine Absicht einfach nur still zu sein und dein ewiges Selbst zu erfahren. Erkläre deine Absicht einen Zustand des inneren Friedens zu berühren und empfange was immer aus diesem Seins Zustand kommt.

Zu Beginn bemerkst du vielleicht, dass das Geschwätz deines Verstandes noch in deinem Kopf kreist.  Aber während du sehr tief atmest und deine Hände auf den Bauch oder dein Herz legst, wird dein Gehirn beginnen sich zu beruhigen. Geh immer weiter in die Tiefe. Und wenn du Stille und inneren Frieden spürst, verweile in diesem Zustand. Stelle keine Fragen auf deiner Reise nach innen und versuche nicht, dich mit Hilfsgeistern oder Engeln, etc. zu verbinden.

Deine einzige Aufgabe ist es zu sein. Wenn du das machst, wird sich etwas verändern. Du wirst es nicht irgendjemandem erklären können, aber du wirst eine neue Empfindung von” Zuhause” und deinem Selbst bekommen. Du ruhst in dir selbst und deinem spirituellem Licht.

Wenn du diese Erfahrung einmal gemacht hast, wird sie dich auf eine Weise verändern, die dein Leben und die Welt um dich verändert.

Wiederhole diese  Meditation wieder und wieder. Wenn du wirklich tief in dich gehen kannst und Stille und inneren Frieden erfährst, wird sich deine Wahrnehmung verändern. Diese Verwandlung deiner Wahrnehmung wird sich im gesamten Netz des Lebens ausbreiten.

Mach das für dich selbst und für alles Leben auf dieser großen Erde.

Zum Vollmond am 1. August wiederhole diese Meditation. “Versuche” nicht Licht in das Netz des Lichtes auszustrahlen.” Erfahre” dein eigenes Licht und der Rest wird geschehen, ohne dass du versuchst irgendeine Veränderung zu bewirken.

Wir müssen tiefer und tiefer in den unendlichen inneren Raum in uns reisen, um “wirklich diese Veränderung zu werden.”

Lasst uns diesen Vollmondtag annehmen in der Absicht “ Ich bin ein Gefäß für Liebe und Licht”. Trage diese Erfahrung in deine alltäglichen Aktivitäten.

Wenn du ein neuer Leser der Transmutationsnachrichten bist, lies bitte „Creating A Human Web of Light“ auf der Webseite, um dich über die Anweisungen für unsere monatliche Vollmondzeremonie zu informieren.

Ich schlage euch auch vor, eine Übung zu wiederholen, die wir vor Jahren gemacht haben. Ich möchte, dass ihr mit Magneten arbeitet, um das Gesetz der Anziehung wirklich zu verstehen.

Wenn ihr zwei Magneten im Haus habt, verwendet sie. Wenn nicht, besorgt euch zwei billige Magneten.

Nehmt sie jeden Tag so in die Hand, dass der positive und negative Pol die Magneten zusammenzieht. Wenn du dich in den Raum der Stille begibst und lernst deine innere Leere zu erfahren ziehst du das Gute des Lebens und deine Wünsche an.

Je mehr du die energetische Anziehung durch die Arbeit mit den Magneten spürst, desto mehr wirst du dieses Gefühl in deinem Körper bemerken, wie du das anziehst, was du dir wünscht.

Wie ich schon gesagt habe, ist es ganz wichtig, die Angst  loszulassen, dass du enttäuscht wirst. Erlaube dir, dich dafür zu öffnen, das Gute im Leben zu empfangen. Lass das tatsächliche Ergebnis los und öffne dich stattdessen für die Geschenke, welche die Erde und das Universum dir jetzt zukommen lassen.

 

Copyrights: Sandra Ingerman 2012
Übersetzung: Linde Stecker

www.sandraingerman.com

Hinterlassen Sie einen Kommentar