» Basisseminar Astralreisen & Krafttiere 23.9. – 24.9.2017
» Transpersonales Atmen 16.9. – 17.9.2017

Herzkolumne April 2013

herzkolumne_042013_4Der Frühling lässt lange auf sich warten, doch er ist da! An manchen Orten noch schneeüberdeckt und an anderen Orten bereits sichtbar mit seinen ersten bunten Blüten. Die Farben strahlen Lebenslust und Freude aus. Ich liebe den Frühling. Es ist etwas ganz besonderes, wenn die Natur erwacht und der über den Winter zurückgezogene Geist sich wieder zu entfalten beginnt.

Der Winter war lang und hat uns viel Raum für die Sicht nach Innen gegeben. Aufräumen und neu Ausrichten waren die Themen, die das neue Jahr mit sich gebracht haben. Doch nicht alles will so einfach aufgeräumt werden. Wie auch ein Kind erst lernen muss seine Spielsachen wegzuräumen um am nächsten Tag sie voller Begeisterung wiederentdecken zu können, muss auch das innere Kind lernen, dass es gut tut in einem aufgeräumten Geist sich neu zu orientieren. Das führt zwischen Ego und Geist auch mal zu länger anhaltenden Prozessen. Warum? Es beginnt damit, verstehen zu lernen, dass das was da im Ego oft zu finden ist Unordnung darstellt. Eine Erfahrung, die für viele erst mit dem Versuch in die Stille zu gehen einhergeht. Es ist wichtig für den „Frühling des Geistes“ viel freien Raum zu schaffen.

 

herzkolumne_042013_5Ich selbst durfte gerade die Erfahrung machen mich wieder ganz der Imaginationswelt mit meinen Krafttieren zu widmen. Es ist wundervoll auf diese Weise dem Unterbewusstsein gegenüberzustehen und das Chaos, welches sich angesammelt hat aufzuräumen. Diesmal waren es nicht meine liebevollen bekannten Krafttiere, die mir zur Seite standen. Es waren Tiere, die mir eigentlich nicht so gefallen, denen ich eine gewisse Abneigung entgegengebracht habe. Voller Dankbarkeit kann ich heute sagen, dass die Käfer, Spinnen und Hyänen alle eine wundervolle Funktion haben und mir beim betrachten und transformieren von dunklen Bereichen in mir helfen konnten. Durch die anfängliche Abneigung wurde mir klar, dass ich etwas in mir ablehnte, etwas nicht anschauen wollte. Doch es wurde Zeit noch vor dem Frühling aufzuräumen.

So legte ich den Ekel vor den Käfern ab und sah ihre schimmernden schönen Panzer und lies sie meinen Körper reinigen. Sie gingen über alle Öffnungen hinein und es kribbelte und kitzelte.

Eine Horde an Hyänen erschien. Mir lief es kalt über den Rücken. Was steckt da alles in mir? Wo waren die wunderschönen inneren Welt hingekommen? Die Hyänen erklärten mir, dass sie kommen, wenn es etwas zum Säubern gibt. In meinem Energiefeld haben sich dunkle Bereiche angelagert, welche eine schmackhafte Nahrung für sie sei und für mich eine Befreiung von mir nicht mehr dienlichen Emotionen. So lies ich auch die Hyänen tun und schaute zu wie die Leichtigkeit sich ausbreitete und diese Tiere mir zu richtigen Freunden wurden.

herzkolumne_042013_3Und auch die Spinnen, sie sind mir im Grunde nicht unsympathisch, doch zu nahe brauche ich sie nicht unbedingt, kamen angekrabbelt. Mich abgrenzen oder weglaufen wollte ich nicht. Es waren drei oder vier davon, die sich über mein Gehirn hermachen wollten. Sie teilten mir mit, dass noch einiges an Fehlinformation abgespeichert wäre, die mir nicht bewusst ist, und sie diese als Nahrung zum Spinnen neuer Netze brauchen könnten. Es sollten also neue Netze aufgebaut werden? Wollte mir mein Unterbewusstsein damit sagen, dass ich ein eigenes zu spinnen hatte oder eine neue Vernetzung im Gehirn entstand? Der Prozess fühlte sich gut an. Auch der Kopf wurde leer und angenehm leicht dabei.

 

Nach diesen Begegnungen wurde mir die Kraft der Tiere aus den unsichtbaren Welten wieder ganz nahe gebracht. Nicht nur das dich begleitende Krafttier kann dir dienlich sein, auch die anderen Tiere, die plötzlich nur für kurze Zeit erscheinen haben ihre Funktion und sind da für dich. Alle Aspekte deiner Selbst kannst du so betrachten und verstehen und zu guter letzt natürlich aufräumen um Kraft zu tanken und einen freien Geist für die Umsetzung neue Ideen zu schaffen.

 

herzkolumne_042013_2Der Raum ist geschaffen, die Energie freigesetzt und das Strahlen aus dem Herzen kann sich voll entfalten. 🙂 Nun geht es an die Ausrichtung für einen liebevollen und sonnigen Frühling im Herzen, so wie es die Natur um mich herum vorlebt.

 

Begegne deinen Krafttieren in Meditation! Richte deine Absicht aus und bitte um Freiraum für neue persönliche Ausrichtung im Frühling! Bitte darum, dass dir ein Tier oder auch mehrer dabei helfen dein Unterbewusstes aufzuräumen.

Was möchtest du erreichen? Wohin zieht es dich? Was macht dich glücklich? Konzentriere deine Energie in eine für dich wünschenswerte Richtung. 

 

Im letzten Monat habe ich ein Schwanken der Emotionen erlebt, wobei ich nicht ganz alleine damit war. Ein Foto, eine Szene, ein Wort, ein Duft und die Wellen gingen hin und her. So habe ich die Engel gebeten mir eine Übung zu geben um dies Phasen zu integrieren und zu transformieren. Die Engel sagten mir, dass diese Stimmungsschwankungen viele Menschen gerade erleben und ich diese Übung hier teilen soll. Die Bewohner von Mutter Erde schwanken zwischen alter und neuer Energie hin und her. Bei vielen Menschen äußert sich das über Emotionen, die noch ein bisschen Aufmerksamkeit brauchen. Bei anderen Menschen zeigt es sich über plötzliche energetische Hochs und Tiefs.

 

 

Meditationübung

 

herzkolumne_042013_1Wenn du gerade in einer Stimmung bist, die dir Energie entzieht, dann lass einen Film von schönen Ereignissen, Orten und Erfahrungen vor deinem inneren Auge für mindestens 10 – 15 Minuten ablaufen. Setzt dich an einen ruhigen Ort und lass kommen, was dir deine Erinnerung gerade schenken möchte. Wichtig: es sollen nur schöne Erfahrungen dabei sein. Es können auch zukünftige Erinnerungen sein. 🙂 Sobald etwas anders sich versucht einzuschleichen, das Ego versucht die Führung zu übernehmen, danke dem Ego für seine Ideenvielfalt, doch gerade ist sie dir nicht dienlich und verabschiede sie mit einem weiteren Gedanken an etwas Schönes.

 

Dies Übung hilft unglaublich gut! Ich habe sie zu lieben gelernt in den letzten Wochen. Sie hat mein Herz viel zum Strahlen gebracht und den Fokus auf das Schöne ausgerichtet, welches dann auch in Resonanz mit mir steht und in meinem Leben präsent ist.

 

Ich wünsche euch viel Freude mit den Krafttieren und der Meditationsübung!

 

In Liebe,

Anna

 

4 Kommentare

  1. Veröffentlich von Bärbel Unverdross am 1. April 2013 um 17:50

    Liebe Anna…

    aus tiefster Seele Dank für das Teilen Deiner Gedanken und Erlebnisse…

    Frieden Liebe Licht und Segen durch die Dimensionen und Hier und Jetzt…

    erlaube mir Umärmelungen durch den Äther…und liebeslichtvoll Herzensgrüße aus München…

    Bärbel

    • Veröffentlich von Anna am 6. April 2013 um 15:45

      Danke 🙂

  2. Veröffentlich von Aka am 7. April 2013 um 00:18

    wunderschöne worte von herzen und erfrischende gedanken und übungen und ja, die energie schlägt wellen wie verrückt – schön auf ihnen zu reiten und echt ein kampf wenn man mal wieder überwältigt wird bis zur atemlosigkeit.
    wir sind nicht allein – mahalo

    • Veröffentlich von Anna am 7. April 2013 um 09:12

      Aho 🙂

Hinterlassen Sie einen Kommentar