» Basisseminar Astralreisen & Krafttiere 23.9. – 24.9.2017
» Transpersonales Atmen 16.9. – 17.9.2017

Herzkolumne Juni 2013

herzkolumne_062013_3Begleitet vom Vollmond an einem Tag, wo der kühle Wind so manch einen Regentropfen vorbei bringt, bitte ich um den Inhalt der Herzkolumne für dieses Monat.

Die Tage waren körperlich von Müdigkeit erfüllt und ich fragte mich woher diese Erschöpfung gekommen ist. Wir hatten einen ganz speziellen Vollmond, wohl der am stärksten scheinende Mond in Jahr 2013. Super-Mond ist, wenn der Mond der Erde sehr nahe kommt und gleichzeitig Vollmond ist. Am Himmel zeigt sich das durch das große Erscheinungsbild und die starke Leuchtkraft des Mondes. Ich konnte den Mond nur einen kurzen Moment beobachten, dann verschwand er wieder hinter den Wolken am Himmel.

 

Für manche Menschen ist es eine sehr energiegeladene Zeit vor und während dem Vollmond. Jeder Mensch, der die Mondkraft spürt, weiß für sich damit zu arbeiten. Für manche Menschen stehen auch Transformation und Wandel in diesen Tagen an. So kann der Körper sich durch Müdigkeit äußern um in eine Ruhephase einzutreten.

 

Kombiniert war auch die Sonne in den Tagen vor dem Vollmond sehr aktiv und für feinfühlige Menschen stark spürbar, was emotionale Schwankungen auslösen kann.

 

herzkolumne_062013_1So wie die Aktivitäten der Himmelskörper auf uns wirken, wirken auch Mutter Erde und seine Bewohner. Unser Bewusstsein wird stärker und doch merke ich, dass die ein oder andere Petition über Saatgut und Co. in mir eine Traurigkeit aufsteigen lässt. Soll es wirklich so sein, dass wir alle gemeinsam aufwachen und sagen, danke wir möchten nun wieder selbst entscheiden dürfen was wir in Harmonie und Liebe mit unserer Mutter Erde anbauen und essen möchten? Wäre es nicht eigentlich selbstverständlich und „normal“ das es so ist? Das Schauspiel welches mir erscheint, erschreckt mich. Trage ich wirklich diese Information in mir hinaus in die Welt, dass sie mir so reflektiert wird? Gibt es nicht sehr viele von uns, die genau das gleiche träumen und reflektieren? Ich begebe mich in meine innere Welt um herauszufinden, wo der Ursprung dieser Erfahrungen liegen mag. Die Traurigkeit steigt aus meinem Herzen auf, sie erfüllt meinen Körper und die Bäche an Tränen fließen hinab zu Mutter Erde. Ich spüre die Reinigung und eine Erleichterung in meinem Herzen, diesen Fluss zuzulassen. Jeder fallende Tropfen wird von Mutter Erde aufgenommen und transformiert. Alle Mütter wissen, wie schön die Verbindung mit Kindern ist, wenn man sie trösten kann und wieder zum Lachen bringt. Unser große Mutter tröstet uns alle. Lasst uns ihr in Dankbarkeit und Demut begegnen um dies zu erfahren. Nach einem Ausflug zu einem wunderschönen Wasserfall, voller Leben und Kraft spiegelte diese Gegend die Erdenergie wieder, durfte ich diese Nähe zu Mutter Erde erfahren. So schnell wie die Tränen eines Kindes vergessen sind, so schnell kann die Begegnung mit Mutter Erde alles Traurige vergessen lassen. Ich liebe sie und danke ihr jeden Tag für ihre Güte und Großzügigkeit die sie uns entgegenbringt. So schwer es manchmal sein kann seine Aufmerksamkeit auf die schönen Sachen und Momente zu richten, so leicht ist es im Grunde Entscheidung zu treffen, sich in die Natur zu begeben und sein Herz zu öffnen.

 

Meditationsübung

 

herzkolumne_062013_2Die Veränderung findet im Herzen statt. Im tiefen Inneren unserer Seele finden wir diesen Raum voller Kraft und Liebe. Dort ist das Tor, welches wir geöffnet halten um die Liebe zu erleben. Erinnert euch an diese Kraft und nehmt euch fürs erste einen Tag um laufend zu strahlen. Setzt euch einen Anker indem ihr zum Beispiel einen Stein in die Hosentasche tut um regelmäßig aufmerksam zu werden, dass ihr euch vorgenommen habt heute den ganzen Tag aus dem Herzen zu strahlen. Wenn euch dieser Tag gefallen hat, so hängt noch einen weiteren dran. … Ihr könnt auch täglich einen neuen Anker zur Erinnerung setzen bis die Liebe ganz von alleine aus euch herausstrahlt, Tag für Tag, von Moment zu Moment.

 

Wenn ich Menschen lehre, wie sie schamanisch arbeiten für sich und andere, dann ist das wichtigste die Herzensenergie und die positive Absicht dahinter. Wir sind alle eine Familie und lieben uns. Nicht immer mag es uns bewusst sein, doch wir können lernen es uns bewusst zu machen.  Besonders wichtig ist es, regelmäßig in diesem Gefühl voller Liebe zu sein um zu strahlen. Das Erinnerungsvermögen, welches Teil von uns Menschen ist, hilft dabei. Erinnere dich an ein schönes Ereignis, einen schönen Moment des Herzens, vielleicht auch mit einer anderen Person und schon sendest du vom Herzen zum Gehirn Liebe und darüber hinaus kannst du diese Liebe weiterstrahlen lassen bis sie alle Wesen erreicht, die noch nicht erkannt haben, dass wir alle eine Familie sind und uns auch so verhalten dürfen.

 

Der Mensch hat viele Qualitäten mit sich gebracht um zu erfahren und zu erleben. So wie das Yin und Yang die Balance der Kräfte symbolisiert, das eine nicht ohne das andere sein kann, so dürfen wir auch alle diese Qualitäten wertschätzen und lieben.

 

Es ist an der Zeit die Herzensqualität zu erfahren und zu erleben. Diese Kraft wird immer stärker und stärker und führt uns in die Liebe mit allem wie es ist und so zu einem inneren Frieden. Ich rufe alle Menschen auf, diese Qualität mehr und mehr in die persönliche Erfahrungswelt einzubauen, damit die Liebe von uns Menschen und die Kraft von Mutter Erde sich überall auf diesem Planeten wieder verbinden kann.

 

Heilung ist Liebe

Liebe, die wir für uns selbst fühlen.

Liebe, die wir für unsere Familie fühlen.

Liebe, die wir für Mutter Erde fühlen.

Liebe, die wir für alles was ist fühlen.

 

Aho Mitakuye Oyasin
Für all meine Verwandten – Wir sind mit allem verwandt – die Welt ist eins!

 

Es gibt ein Ritual, welches ursprünglich von indigenen Völkern verschiedener Erdteile praktiziert wurde, um in einen Prozess der Wiedergeburt zu gelangen. Man geht in eine Schwitzhütte, die die Gebärmutter von Mutter Erde repräsentiert, um neu geboren zu werden. In der Schwitzhütte darf jeder durch einen ganz persönlichen Prozess gehen, und mit der Absicht regeneriert wiedergeboren aus dieser Zeremonie herauszukommen. Es ist eine wunderschöne Zeremonie und ich bin dankbar, dass dieses Wissen auch bei uns, wo es nicht seinen Ursprung hat, praktiziert wird.

 

In der Gruppe HERZBEWUSSTSEIN auf Facebook gab es eine Kommentarserie zu diesem Thema, die mich angeregt hat kurz darüber zu schreiben. So manche Medizinfrauen und Medizinmänner sind nicht begeistert von der Abwandlung und Praxis dieser Zeremonie, wie sie in Europa praktiziert wird. Der eine oder andere mag sich auch über das Thema Frauen und Männer in der gleichen Zeremonie seine Gedanken machen.

 

Ich lerne seit vielen Jahren bei unterschiedlichen Menschen, unterschiedlicher Traditionen. Dort wo es mich hinführt, dort bin ich daheim. Wir sind Menschen die sich erfahren möchten, die einen Weg der Liebe gehen und so ist es an der Zeit offen und frei alles Wissen rund um den Planten zu teilen und zu vereinen um uns alle zu finden und gemeinsam mit Mutter Erde die Liebe zu leben!

 

Zum Abschluss der Herzkolumne möchte ich ein paar Worte aus dem Buch
Ein Leben in zwei Welten“ von J. Reuben Silverbird teilen:

 

herzkolumne_062013_4Mittels weiser Worte und manchmal auch Liedern oder Tänzen wurden meine Vorfahren befähigt, mit Hilfe kurzer Phrasen zu lehren und zu leiten ohne auf Bücher zurückgreifen zu müssen. … Jeder, der diese Phrasen unseres Volkes benützt, danach lebt oder sie weiter gibt, soll sie in ihrer Heiligkeit zu schätzen wissen und sich der starken spirituellen Energie bewusst sein, die sie ausstrahlen. Es gilt, ihren Lehren auch zu folgen; es genügt nicht, sie zu sprechen und das Gegenteil davon zu leben. Du musst ihnen erlauben, dein Leben zu leiten. Dieses besonderer Gefühl in deinem Herzen und deiner Seele erlaubt dir, alles in deinem Leben auf eine schöne Art und Weise zu betrachten. … Ich möchte gerne einige dieser heiligen alten Phrasen, mit denen ich aufgewachsen bin, weitergeben:

 

„Wo auch immer du bist, ist der Mittelpunkt der Erde.“

„Kinder sind die Zukunft der Welt, lehre sie behutsam.“

„Tanz, Musik und Gesang sind heilend.“

„Finde immer die positive Seite in einer negativen Situation.“

„Wenn du zuhörst, wirst du lernen.“

Alles was du tust, sollte deine Religion sein und alles was du sagst, sollte dein Gebet sein.“

Es gibt keine Probleme, nur Lösungen.“

Mutter Erde gehört uns nicht, wir sind nur ein kleiner Teil ihrer Seele.“

Befreie dich von negativen Einflüssen. Negative Gedanken sind alte Gewohnheiten, die an den Wurzeln der Seele nagen.“

Jeder Mensch ist ein Wunderwerk.“

 

J. Reuben Silverbird wird sein Wissen im Juli mit uns teilen. Wer gerne ein Seminar mit einem Nedni Apache Medizinmann in Österreich erleben möchte, lade ich ein am Seminar von 13. – 14.7.2013 in Wolfsthal, nahe Wien, mit J. Reuben Silverbird und mir teilzunehmen.
Details » Spezialseminar J. Reuben Silverbird & Anna Flemming

 

In tiefer Liebe und Verbundenheit,
Anna

 

2 Kommentare

  1. Veröffentlich von Ruth-Marianne am 1. Juni 2013 um 09:23

    Liebe Anne,

    Deine worte berühren mich jedes mal tief im Herzen, es ist für mich immer eine wohl tat…. den es ist reines erquikendes wasser nicht verunreinigt durch weit verbreitete hülsen wie den Botschaften und ihr sonstigen unguten lehren ..sonder du bringst den menschen die verbundenheit mit ihre Erde wider nahe, das sie so dringen benötigen … sie sind vom wege abgekommen und ihrren jetzt umher auf dem großen rummelplatz wo so viel angebrießen wird ..viele glauben den marktschreiern und kommen zuschaden .. da braucht es seelen wie dich .Danke für deine Arbeit möge sie früchte bringen…erkennen wir die dringlihckeit wieder zurück zur natur und zur verbindung zu unserer gelibten Mutter erde… so werden wir den ersehnten frieden finden.<3

    alles lieb dir Anna,
    Ruth-marianne

    • Veröffentlich von Anna am 1. Juni 2013 um 09:42

      Danke für die lieben Worte <3

Hinterlassen Sie einen Kommentar