» Basistraining Innerer Coach 23.9. – 24.9.2017
» Transpersonales Atmen 22.7. – 23.7.2017

Herzkolumne August 2013

herzkolumne_082013_3Das bewusste Träumen, das Gestalten der Realität nach eigenen Wünschen funktioniert erst, wenn Worte, besonders in Form von Gedanken, und Gefühle in Harmonie sind. Wenn diese Harmonie von Gedanke und Gefühl da ist träumt man bewusst und erschafft sich genau die Dinge, die man gerne möchte.

 

Warum ruft man sich dann auch „Unerwünschtes“ ins Leben, wenn es doch so einfach erscheint? Es gibt auch eine Harmonie von Gedanken über etwas was man nicht möchte und dem jeweiligen Gefühl dazu. Denkt man zum Beispiel an eine Krankheit vor der man Angst hat, so ist hier auch Harmonie auf welche das Universum reagiert. Der Gedanke Krankheit und das Gefühl der Angst dazu sind in Harmonie und rufen genau das ins Leben. Denkt man an Gesundheit und hat ein Gefühl der Freude, so erschafft man sich genau diese freundvolle Gesundheit.

 

Das Prinzip ist sehr einfach anzuwenden wenn man gegenüber seinen Gefühlen aufmerksam ist. Nimm dir etwas Zeit und reflektiere wie deine Gedanken, Gefühle und Handlungen dazu geführt haben, wo dich dein Lebensweg heute hingebracht hat. Betrachtet man dies aufrichtig wird klar wo genau der Punkt liegt an dem die Gefühle und Gedanken die eigene Realität erschaffen, ob nun gewollt oder „unbewusst“ gewollt. Sei ehrlich zu dir selbst!

 

Das jeder einzelne von uns ein Schöpfer seines Traumes ist, ist leichter anzunehmen, wenn es einem gut geht als wenn einem gerade Probleme beschäftigen. Wir neigen dazu, in der Gedankenwelt über Probleme nachzugrübeln und rufen auch das jeweilige Gefühl damit immer wieder herbei. So ist es allerdings nicht möglich die Richtung zu ändern, denn man bleibt im Erschaffen von genau dem „Ungewollten“ wenn man es in Gedanken hält. Wann immer Gedanken empfangen und gesendet werden, wird auch etwas erschaffen. Das Gefühl, welches man empfindet, zeigt die Richtung in die man erschafft. Deshalb ist es so wichtig sich bewusst zu werden was man denkt und achtsam mit den Gefühlen zu sein. Verweilt man in Freude, Liebe, Glück, Begeisterung, Frieden, Triumph und Wohlbefinden, so erschafft man sich ein harmonische und zufriedene Realität. Um die Aufmerksamkeit dort hin zu lenken gibt es viele Möglichkeiten.

 

herzkolumne_082013_1Meditationsübung
Buch der Positiven Dinge

 

Eine Möglichkeit ist ein Buch der positiven Dinge zu schreiben. Es geht hier nicht darum etwas Negatives in etwas Positives umzuwandeln, sondern es soll helfen sich auf das Positive zu konzentrieren. Wenn die Aufmerksamkeit bei etwas Positiven ist, ist kein Platz für Negatives. J Wenn man so seine Aufmerksamkeit vom Negativen zurückzieht, wird es aus dem Leben einfach verschwinden.

 

Besorg dir ein leeres Buch und nimm dir jeden Tag 15 Minuten Zeit um über schöne Dinge zu schreiben. Schreib alles Positive auf, was dir gerade in den Sinn kommt. Versuche nicht etwas positive umzudeuten, was du eigentlich nicht so empfindest. Schreibe rein über die schönen Erfahrungen und Momente. Je mehr du davon aufschreibst, desto mehr wird dir auch bewusst wie viele schöne Dinge dir jeden Tag begegnen. Es soll dir leicht fallen! Wenn du an einem Tag nicht so viele positiven Dinge bewusst erfahren hast, dann schreib einfach weniger auf. Zwing dich nicht dazu etwas zu finden. Lass es fließen, wie es möchte.

 

Lies dir am nächsten Tag durch, was du am Vortag geschrieben hast und erfreue dich daran wieder neue positive Dinge dazuschreiben zu können.

 

herzkolumne_082013_2Um den eigenen Schöpfungsprozess zu verstehen gibt es nur ein paar Dinge, die wir uns bewusst machen brauchen:

 

– zu akzeptieren, dass jeder von uns der alleinige Schöpfer seiner Wirklichkeit ist.

– die Macht und Bedeutung der Gedanken anzuerkennen.

– zu akzeptieren, dass die Gefühle die Signale des inneren Wesens sind, die einen führen sollen.

– die Entscheidung treffen, dass nichts wichtiger ist, als glücklich zu sein.

 

 

Ich wünsch euch viele positive Erfahrungen und wunderschöne Sommertage!

 

In Liebe,

Anna

 

4 Kommentare

  1. Veröffentlich von vera am 1. August 2013 um 11:22

    Liebe Anna,

    ich danke Dir ganz herzlich für deine immer wieder tollen Texte.

    Für mich immer leicht anzunehmen und verständlich.
    Bleib so wie Du bist!

    LG
    Vera

  2. Veröffentlich von daniela am 8. August 2013 um 12:19

    liebe anna !

    wie jeden monat freue ich mich besonders
    auf deine worte,gedanken uvm.die mich immer sehr berühren und treffend sind.
    ich danke allen lichter des universum!!!!!!!!!!!!!!!

    in großer verbundenheit und liebe

    daniela

  3. Veröffentlich von Susanne Rieger am 1. September 2013 um 13:10

    Liebe Anna,

    ich sehe es wie du, dass es gilt, die Aufmerksamkeit auf die schönen Dinge zu legen, sie auch BEWUSST zu suchen, denn sie sind ja einfach da! – Das habe ich ganz deutlich gemerkt, als ich das Fotografieren wieder aufgenommen und festgestellt habe, wie viele schöne Dinge, Schönheit es in der Welt gibt, wenn man bloß genau schaut.
    Herzlichen Dank für Deine Anregungen, gerade auch die Idee mit dem Buch hier zu nennen!

    Liebe Grüße
    Susanne

  4. Veröffentlich von elfie Engels am 8. September 2013 um 15:18

    Liebe Anna,
    danke für Deine wundervolle Hilfe bei der in“ Aufmerksamkeit sein“
    Sei Die ,die Du sein möchtest und wachse weiter in Deinem Tempo.Mit
    liebem Gruß ,Elfie

Hinterlassen Sie einen Kommentar