Skip to content

Herzkolumne August 2014

herzkolumne_082014_6Am Tag außerhalb der Zeit, dem 25.7., gönnte ich mir etwas Zeit außerhalb meiner momentanen Aufgaben und machte eine kleine Visionswanderung in meiner neuen Heimat. Ich bin an diesem Tag 35 Jahre alt geworden. Mit einem reinigenden Bad am Morgen lies ich die letzten sieben Jahre meines Lebens an mir vorbei ziehen. Alle sieben Jahre beginnt eine neue Lebensphase. Als Vorbereitung darauf rekapituliere ich die letzte Lebensphase und richte mich für die kommende Lebensphase aus. Es war eine aufregende, herausfordernde und von vielen Wundern begleitete Zeit. Ich hatte einige Jahre die Möglichkeit alleine zu leben und zu reisen. Ich begegnete wertvollen schamanischen Lehrern, die mich auf meiner inneren Reise begleiteten. Mutter Erde lehrte mich im Einklang mit ihr zu leben. Ich lernte den Vater meiner Kinder kennen und wurde zweifache Mutter.

 

Ankommend in der nächsten Lebensphase wollte ich bei einer Kraftwanderung meine Ziele setzen und mich von Mutter Erde und ihren Botschaften durch eine kleine Vorschau für die nächsten sieben Jahre führen lassen.

 

Duherzkolumne_082014_1rch den Spiegel der Natur bewege ich mich von tanzenden Schmetterlingen umgeben durch das mit Blumen geschmückte hohe Gras hinter dem Haus hinauf Richtung Wald. Das Gras kitzelt. Den ein oder anderen Bewohner habe ich wohl aufgeschreckt. Lautes Grillenzirpen umgibt mich. Ich biege ab in den Wald. Ein kleiner Weg führt hinter dem Haus über einen Hügel hinauf zum Schneebergblick Platz. Eine kurze Begegnung mit der Kraft dieses Berges genügt heute. Um seinen Gipfel hängen dicke Wolken. Ich genieße zum Glück noch ein paar Sonnenstrahlen und angenehme Temperatur.

 

Eines meiner Ziele ist es, in meiner Aufgabe als Mutter zu triumphieren. Gerade fühle ich mich in so manch einer Situation wie in Nebel gehüllt. Rund um mich die Schönheit, doch ich stecke in einer Wolke fest. Würde ich etwas herabsteigen von meinen Ansprüchen an mich selbst, so wäre die Sicht wieder frei, so die Botschaft, die mir der Berg mitteilt.

 

herzkolumne_082014_4Weiterziehen kommt mir in den Sinn. Zielstrebig dem Bauchgefühl folgend kreuze ich die Blumenwiese. Kurz überlegte ich zum gekennzeichneten Weg abzubiegen. Doch die schönen Blumen lockten mich und der Falke schwebte über mir in dieselbe Richtung, die ich vorhatte einzuschlagen. Mein Krafttier mir auch physisch so nah! Was für ein Geschenk! Ich nähere mich langsam der Natur an. Bevor ich Mutter wurde verbrauchte ich viel Zeit alleine in der Natur. Es war für mich selbstverständlich und Teil meines Lebens alleine mit Mutter Erde zu sein. Im Juli durfte ich zum ersten Mal eine Visionssuche begleiten. Es war eine ganz besondere Erfahrung für mich und natürlich auch für die Visionssuchenden. Für manch einen mag es das erste Mal gewesen sein, alleine in der Natur Tag und Nacht unter freiem Himmel zu verbringen. Alle kehrten mit einer kleinen oder großen Vision zurück. Die Visionssuche ist keine Wanderung mit Etappen, sondern ein sich entfaltender Prozess, der durch den Spiegel der Natur dich deiner Vision näher bringt. herzkolumne_082014_2Die innere Stille, wenn sie über längere Zeit gehalten wird, öffnet die Sinne für die Wahrnehmung der Natur. Mutter Erde kommuniziert dann mit uns durch all ihre wundervollen Ausdrucksmöglichkeiten. Sie schickt Impulse ins Hirn und dort geben sie dir Antworten oder erzählen dir anhand Metaphern Geschichten zu deiner Vision.

 

Ich nahm die Botschaft, die Richtung auch beizubehalten, die ich mir vorgenommen hatte, sehr deutlich war. Meinem Gefühl zu folgen ist sehr wichtig.

 

Entlang einer Forststraße erstreckte sich ein Blumenstreifen. Der Tanz mit den Schmetterlingen lies mich in dessen Leichtigkeit und Schönheit eintauchen. Die nächsten Jahre werden erfüllt davon sein.

 

herzkolumne_082014_7Ich kreuze den ersten Zauberfelsen. Mit etwas Geschick ist man auch schon oben angekommen. Hindernisse kann man überwinden. Ein neues Tal zeigt sich auf. Der raue Wind treibt mich allerdings gleich wieder hinunter zum geschützten Rücken des Felsens. Eine kleine Pause und drei schnatternde Damen schreiten über die Wiese. Ich packe meine Sachen und ziehe weiter. Dreifache weibliche Kraft wird mich in diesen Jahren begleiten. Steil geht es die kleinen Waldwegserpentinen hinauf. Eine Stehfliege ladet mich ein kurz zu rasten. Es wird auch anstrengende und herausfordernde Momente geben. So kleine Pausen zum Durchatmen sind immer hilfreich. Die Stehfliege schwebt für einige Minuten genau vor meiner Nase. Ich genieße die Schönheit des Waldes.

 

Wenn man glaubt das Ziel ist fast erreicht, und dann liegt doch noch ein ganzes Stück vor einem, kommt schon mal der Gedanke aufzugeben. Doch ich nehme mir vor durchzuhalten, im Spiegel der Natur den Triumph zu feiern.

 

herzkolumne_082014_9Angekommen am Gipfel fühle ich diese Weite. Der wunderschöne Blick über die Landschaft lässt mein Herz so richtig strahlen. Kuhglocken erklingen im Hintergrund. Ich genieße die Freiheit. Was für ein Moment. Das Ziel ist erreicht, meine Visionen gefunden.

 

Ich werde als Frau triumphieren.

Ich werde als Mutter triumphieren.

Ich werde als Schamanin triumphieren.

 

herzkolumne_082014_8Am Weg zurück schenkt mir Mutter Erde Walderdbeeren, welche ich meinen Kindern von der Visionswanderung mitbringe. Ein paar davon nasche ich. Sie schmecken einfach super.

 

Ich laufe über die Wiese. Laufe immer schneller und schneller. Immer leichter und leichter. Die Schmetterlinge begleiten mich wieder. Es kommt mir vor als würde ich hinunter ins Tal schweben. Mein inneres Kind erwacht!

 

Kurz vor dem letzten Wäldchen noch einmal eine Begegnung mit dem Schneeberg. Er stärkt mir den Rücken für meine Aufgaben der nächsten sieben Jahre.

 

Mit zügigen Schritten treibt es mich nun auf dem sanften Nadelwaldweg nach Hause zu unserem Zauberplätzchen.

 

 

herzkolumne_082014_3Meditationsübung

 

Verbringe Zeit alleine in der Natur.

Lass Mutter Erde durch den Zauber der Wildnis zu dir sprechen.

 

Aho,

Anna

 

 

 

 

Hinterlassen Sie einen Kommentar





Scroll To Top